Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Sonntag, 25. November 2018

[Rezension] Karen Rose - Dornenherz

Kurzbeschreibung:
"Als Meredith Fallon um ihr Leben fürchtet, fällt ihr jener Detective ein, den sie ein Jahr zuvor kennenlernte und der erst seit Kurzem wieder im Dienst ist: Adam Kimble. Adam würde alles tun, um ihr zu helfen, doch er schämt sich seiner posttraumatischen Störungen und will sich, sosehr Meredith ihn auch fasziniert, möglichst weit von ihr fernhalten. Schon bald geschehen eine Reihe von Morden, und auch Meredith gerät, allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz, einmal mehr in die Schusslinie. Adam muss erkennen, dass der Täter nicht allein operiert und stets bestens über alle Schritte der Polizei informiert ist. Immer drängender stellt sich die Frage, wem er eigentlich noch trauen kann..."

Fazit:
"Dornenherz" ist der vierte Teil von Karen Roses "Dornen"-Reihe. Das Buch lässt sich auch unabhängig von den anderen Teilen lesen, allerdings ist es natürlich viel schöner, wenn man all die bekannten Charaktere aus den vorherigen Bänden wiederlesen darf. Diejenigen, die zumindest Teile der Reihe kennen, sind Meredith und auch Adam bereits begegnet. Und obwohl gerade Adam bisher keine sehr sympathische Person abgab, hat mich sein Charakter, bzw. seine Dämonen, die mitunter durchscheinen, so fasziniert, dass ich mich sehr auf die Geschichte mit ihm und Meredith gefreut habe.

Für Leser, die in ihrem Thriller keine amourösen Verflechtungen mögen, ist "Dornenherz" sicher nicht die richtige Lektüre, was allerdings für so ziemlich jedes Buch von Karen Rose gilt. Ich persönlich mag es, dass sie ein gutes Gleichgewicht zwischen Thrillerhandlung und Liebesgeschichte findet und schon beides für sich genommen immer sehr mitreißend und spannend ist. Da bildet "Dornenherz" keine Ausnahme.

Die Thrillerhandlung ist nicht nur gut durchdacht, sondern nahezu durchgehend spannend und das, obwohl Karen Rose realistisch darstellt, dass so ein Ermittleralltag auch viel aus warten, recherchieren und wieder warten besteht. Der Leser rätselt natürlich automatisch mit und ich muss sagen, dass ich des Rätsels Lösung so nicht erwartet habe! Zart besaitet sollte man allerdings nicht sein, denn die Autorin scheut sich nicht, brutalste Verbrechen geschehen zu lassen.

Die persönliche Geschichte zwischen Adam und Meredith besticht dadurch, dass man - was bisher noch nicht so deutlich festzustellen war - auch bei Meredith erschütternde Entdeckungen macht und natürlich, weil beide Protagonisten einfach unter die Haut gehen.

"Dornenherz" ist eine absolut gelungene Fortsetzung der "Dornen"-Reihe. Ich hoffe natürlich, dass die Reihe noch weiter fortgeführt wird und Karen Rose uns nicht die Geschichte von Dr. Dani und Diesel vorenthält!

Karen Rose
"Dornenherz"
erschienen bei Droemer Knaur

[Rezension] Leigh Bardugo - Das Gold der Krähen

Kurzbeschreibung:
"Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie in die Hafenstadt Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon. Als Inej in Gefangenschaft gerät, zeigt sich, dass Kaz seinen Spitznamen "Dirtyhands" nicht ohne Grund trägt - von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und keine Risiko zu groß, um die junge Spionin zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten."

Fazit:
"Das Gold der Krähen" ist der zweite Teil von Leigh Bardugos Geschichte um Kaz Brekker und seine Bande, die Krähen. "Das Lied der Krähen" hatte mich komplett mitgerissen, weshalb ich natürlich wissen wollte, wie die Geschichte weiter geht.

Es empfiehlt sich, "Das Lied der Krähen" gelesen zu haben, da sich hier das Geschehen nahtlos fortsetzt. Nachdem man im ersten Teil mit den Protagonisten viel erlebt und ihre Eigenheiten kennengelernt hat - immerhin haben wir es mit sehr unterschiedlichen Charakteren zu tun - geht es in "Das Gold der Krähen" persönlicher zu. So kann Kaz nicht ewig vor sich selbst davonlaufen und Jespers Vater gerät unverschuldet mitten hinein ins Geschehen.

Leider fehlt mir in "Das Gold der Krähen" ein wenig von der Faszination, die den ersten Teil getragen hat. Ich kann nicht genau festhalten, woran es liegt, denn die Handlung ist abwechslungsreich, interessant, schlüssig und der Abschluss der Geschichte auch durchaus gelungen. Dennoch konnte mich das Buch nicht so begeistern wie der Vorgänger, was ich natürlich sehr schade fand.

Nichts desto trotz lohnt es sich, "Das Gold der Krähen" zu lesen, denn es wird wohl kaum einen Leser geben, der am Ende von "Das Lied der Krähen" nicht weiter bei Kaz und den anderen bleiben möchte.

Leigh Bardugo
"Das Gold der Krähen"
erschienen im Knaur - Verlag

Donnerstag, 22. November 2018

[Rezension] Gregg Hurwitz - Rache der Orphans

Kurzbeschreibung:
"Als "Nowhere Man" wird Evan Smoak von Verbrechern auf der ganzen Welt gefürchtet; für die, die ihn jagen, ist er "Orphan X", ein abtrünniger Regierungskiller mit eigenem Moralkodex. Um seine früheren Taten zu sühnen, nutzt er seine Fähigkeiten nun, um den Verzweifelten zu helfen. Da er seinen früheren Auftraggebern bislang immer entkommen konnte, fordern sie ihn nun heraus: Sie attackieren den Menschen, der Evan am meisten bedeutet. Und ihr Plan scheint aufzugehen - denn Orphan X geht zum Gegenangriff über und schreibt dafür sein geheiligtes Viertes Gebot um: Diesmal ist es persönlich."

Fazit:
"Rache der Orphans" ist der dritte Teil der Reihe um Evan und die geheime Regierungsorganisation "Die Orphans". Um dem Geschehen bzw. den Hintergründen folgen zu können, ist es sinnvoll mindestens den ersten Teil "Orphan X" gelesen zu haben.

Nachdem mir der erste Teil ausnehmend gut gefallen hatte und der zweite dann leider einige Längen im Mittelteil aufwies, war ich gespannt, ob es "Rache der Orphans" nun würde rausreißen können, oder ob ich die Reihe ad acta legen würde.

Um es kurz zu machen: "Rache der Orphans" von Gregg Hurwitz ist ganz großes Kopfkino! All das, was den ersten Teil so besonders gemacht hat, findet sich auch hier wieder: Evans Persönlichkeit inklusive aller Macken, die ihm das Leben so eingetrichtert hat, aber auch dem guten Kern, den er seinem Ausbilder Jack verdankt; dazu eine spannende, sehr abwechslungsreiche und bewegte Handlung. Mit Joey kommt eine weitere Komponente dazu, die das Ganze noch interessanter macht, da sie Evan dazu zwingt, sich mit seinem persönlichen Manko zu befassen: Empathie und sozialem Umgang.

Der Lesefluss ist hervorragend und Gregg Hurwitz' Schreibstil zeigt wieder einmal, warum man seine Bücher lesen sollte.

Mit "Rache der Orphans" ist Gregg Hurwitz eine Fortsetzung gelungen, die definitiv darauf hoffen lässt, dass wir weiter von Evan lesen dürfen.

Gregg Hurwitz
"Rache der Orphans"
erschienen bei HarperCollins

Freitag, 16. November 2018

[Rezension] Jeffrey Archer - Traum des Lebens

Kurzbeschreibung:
"1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, das andere in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Ella besiegeln..."

Fazit:
Eine interessante Idee: Alexander muss sich entscheiden, in welche Kiste er und seine Mutter steigen, USA oder Großbritannien?

Nach der allgemeinen Vorgeschichte spaltet sich ab da die Handlung. Abwechselnd wird geschildert, wie das Leben von Alexander/Sascha Karpenko und seiner Mutter Elena verläuft, abhängig davon, für welches Schiff sie sich entschieden haben.

Jeffrey Archer nimmt mich als Leser immer mit in die Welt seiner Protagonisten. Wie von ihm gewohnt spielen Politik, Bankgeschäfte und Zeitgeschehen immer eine nicht unerhebliche Rolle. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass der amerikanische Alexander irgendwann in einer Bank landet, während der britische Sascha sich der Politik zuwendet. Dennoch bleibt sich Alexander, den wir in der Einleitung kennenlernen, in beiden Versionen treu. Sein Charakter ist und bleibt derselbe, unabhängig von den jeweiligen Ereignissen, ebenso ist Elena einfach Elena - eine umwerfende Frau übrigens.

Der Lesefluss ist sehr gut, weil Jeffrey Archer mich eigentlich immer einfängt. Ja, es mag unfair sein, aber selbstverständich misst sich für mich jedes Buch des Autors an der Clifton-Saga. Und da kommt "Traum des Lebens" dann leider doch nicht ganz heran. Das liegt daran, dass Alexander das einnehmende Wesen und der Charme eines Harry Clifton fehlt. Wenn man davon Abstand nehmen kann, ist es aber ein auf jeden Fall lesenswerter Roman, der mich sehr gut unterhalten hat.

Mein Lieblingssatz ist übrigens der letzte Satz - allerdings wohl vor allem deshalb, weil ich ihn als letzten Satz gelesen habe und nicht vorher schon.

Jeffrey Archer
"Traum des Lebens"
erschienen im Heyne-Verlag

[Rezension] Petra Durst-Benning - Die Fotografin - Am Anfang des Weges

Kurzbeschreibung:
" Württemberg, 1905. Die zwanzigjährige Mimi Reventlow ist überglücklich. Ihre Eltern erlauben ihr, den Beruf der Fotografin zu erlernen. Dank ihres Onkels Josef Stöckle - einer der ersten Wanderfotografen - findet sich auch bald ein Fotoatelier, das sie einstellt. Begeistert stürzt sie sich in die Ausbildung, doch Mimi erkennt schnell, dass sie die Menschen ganz anders in Szene setzen würde. Als dann auch noch ihr Verlobter auf Heirat drängt, erinnert sie sich an ihren alten Traum: Sie möchten den Menschen mit der Fotografie Schönheit schenken!
Mimi wagt das Undenkbare und gibt dadurch ihrem Leben eine völlig neue Wendung. Sie wird als eine der ersten Frauen Wanderfotografin.
Württemberg, 1911. Mimi reist auf die Schwäbische Alb, um ihren Onkel zu besuchen, dem es sehr schlecht geht. Spontan beschließt sie, ihre Reise zu unterbrechen und ihn zu pflegen. Und das, obwohl sie kurz zuvor einen charismatischen Mann kennengelernt hat, mit dem sie sich eine weitere Zukunft gut hätte vorstellen können..."

Fazit:
Bereits seit Jahren lese ich immer wieder gern die Reihen von Petra Durst-Benning. Schon oft hat sie mich in die unterschiedlichsten Zeiten mitgenommen. Was ihnen immer gemein war sind die starken Frauencharaktere, die die Handlung dominieren, aber auch eine Authentizität, die den Leser immer mitten in die Zeit entführt, in der das jeweilige Buch spielt. Die akribische Recherche schlägt sich immer darin wieder, dass man die unterschiedlichsten Situationen und Menschen und vor allem deren Lebensumstände praktisch miterlebt. All dies ist auch in "Die Fotografin - Am Anfang des Weges" der Fall. Sowohl das gutbürgerliche Leben, das Mimi in ihrer Kindheit lebt, als auch der ganz gegensätzliche Alltag der Menschen in dem kleinen Ort auf der Schwäbischen Alb, das stellvertretend für viele, viele andere Orte der Zeit klar macht, was die Industrialisierung für die Arbeiter bedeutet hat.

Auch gibt es in Petra Durst-Bennings Büchern immer ein vorherrschendes Thema, um das sich alles dreht. So habe ich in der Vergangenheit viel über Schönheitsprodukte, Champagner- und Glasherstellung erfahren. Wie der Titel des Buches vermuten lässt, geht es hier um Fotografie: ihre Geschichte, die Wandlungen, die beispielsweise die Porträtfotografie mit der Zeit durchgemacht hat und auch, was Fotografie für die Menschen bedeuten kann.

Zeit und Thema fand ich sehr interessant und der Schreibstil der Autorin, der alles lebendig vor dem inneren Auge des Lesers entstehen lässt, hat auch diesmal seinen Zauber gewirkt. Entsprechend sehr gut ist der Lesefluss.
Das erste Mal hatte ich aber so meine Probleme mit der Protagonistin. Ich kann nicht genau festmachen, woran es lag, aber Mimi ist ein wenig spröde, vielleicht ist es das. Sie hat eine ganze Zeit gebraucht, bis sie mir wirklich nahe gegangen ist, das kenne ich von den anderen Protagonistinnen so gar nicht. Allerdings hat sie es vor Ende des Buches doch geschafft, sodass ich gespannt bin, wie ihre Geschichte weitergehen wird.

Petra Durst-Benning
"Die Fotografin - Am Anfang des Weges
erschienen im Blanvalet-Verlag

[Buchvorstellung] Wilhelm Hauff - Der kleine Muck [Wunderhaus Verlag]

Jedes Jahr, wenn die Tage kürzer werden, erwacht auch wieder bei meinem Jüngsten die Leidenschaft, zusammen Bücher anzuschauen. Neben dem Text, der mich zurück in meine Kindheit bringt, sind da die Illustrationen bei einem Zweijährigen natürlich von großer Bedeutung.

Ich finde es schön, meinen Sohn dieselben Geschichten und Märchenwelten entdecken zu lassen, die mich nachhaltig geprägt haben. Das sind neben den Märchen der Gebrüder Grimm und Hans Christian Andersen die von Wilhelm Hauff. Gerade "Der kleine Muck" hat es mir schon immer angetan.

Dass die Bücher des Wunderhaus-Verlags mit den wunderbaren Illustrationen von Anton Lomaev aufwarten, habe ich euch vor einiger Zeit schon bei der Buchvorstellung von "Das tapfere Schneiderlein" erzählt und auch in "Der kleine Muck" mangelt es daran nicht. Auf jeder Seite gibt es so viele Details zu entdecken, dass man das Buch gern immer wieder in die Hand nimmt.


Besonders gefreut hat mich die Entdeckung, dass es "Der kleine Muck" ebenfalls als Hörbuch gibt. Nun finde ich, dass ein Hörbuch mit dem Sprecher steht und fällt. "Der kleine Muck" wird gelesen von Sebastian Lohse, mit dem ich bisher noch nicht das Vergnügen hatte, dem ich nun allerdings verfallen bin. Denn er liest "Der kleine Muck" nicht, er lebt es und bringt mit seiner Stimme nicht nur die Geschichte des kleinen Mannes zum Hörer, sondern fängt ganz wunderbar die Atmosphäre der Geschichte ein. Unterstützt wird das Ganze durch die Musikuntermalung und zack! befindet man sich mitten im Orient und schaut zu, wie "Der kleine Muck" seine Hacken zusammenschlägt.



Allen Märchenliebhaber - großen wie kleinen - kann ich diese wunderbare Ausführung von Hauffs "Der kleine Muck" nur ans Herz legen, ganz gleich, ob zum Lesen oder zum Vorlesen lassen.



Sonntag, 14. Oktober 2018

[Rezension] Micaela Jary - Der Gutshof im Alten Land

Kurzbeschreibung:
"Frühling 1919: Edzard von Voss, der Patriarch eines herrschaftlichen Gutshofs im Alten Land, liegt im Sterben. Seine Söhne sind im Krieg vermisst und wahrscheinlich gefallen, der Erbe wäre nun sein raffgieriger Neffe Roland, den Edzards Tochter Finja aus Familienraison heiraten soll. Unerwartet steht jedoch ein Kamerad des jüngsten Sohnes Lennart vor der Tür, der diesem ähnlich sieht. Edzards Frau beschließt, den angenehmen Fremden als ihren Sohn auszugeben. Der Schwindel gelingt, Finja ist frei - sehr zum Ärger von Roland. Doch dann taucht plötzlich eine junge Frau auf, die behauptet, Lennart sei der Vater ihres kleinen Kindes..."

Fazit:
Ich lese die Bücher von Micaela Jary gern. Sie hat mehrfach bewiesen, dass sie es hervorragend versteht, wundervolle Charaktere ins Leben zu rufen. Dies ist auch hier der Fall, dem ich allerdings ein großes "aber" nachstellen muss: Denn auch, wenn es hier gleich mehrere unterschiedlichste Protagonisten gibt, die alle eine Menge Potential mitbringen, war ich durchaus enttäuscht, dass dieses Potential so wenig genutzt wurde. Denn keinen der Charaktere lernt man wirklich kennen, man dümpelt an der Oberfläche vor sich hin. Das mag daran liegen, dass wir es hier nicht mit einem vorherrschenden Charakter zu tun haben, wie es sonst meist der Fall in den Büchern der Autorin ist, sondern mehrere gleichrangige. Aber dann hätte ich mir gewünscht, dass das Buch ein wenig länger würde und man dann mehr Chance auf Tiefgang hat.

Die Geschichte selbst ist interessant und abwechslungsreich, es gibt auch keine Langeweile, aber meine Begeisterung wurde durch die Oberflächlichkeit doch beeinträchtigt. Das kann Micaela Jary besser und ich bin mir sicher, dass es sich dennoch lohnt, weiter ihre Bücher zu lesen.

Micaela Jary
"Der Gutshof im Alten Land"
ISBN. 978-3-442-48596-3
erschienen im Goldmann Verlag