Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Mittwoch, 4. Dezember 2019

[Rezension] Britta Orlowski - Dezembertage

Kurzbeschreibung:
""Dieses Weihnachten wird alles anders", sagt seine Mutter, und Matt glaubt zunächst, sich verhört zu haben. Wieso der plötzliche Sinneswandel?
Muss sie ausgerechnet von Arizona in ein Kaff in Maryland fahren wollen? Er hatte anderes vor, als den Chauffeur nach St. Elwine zu spielen. Stattdessen gerät Matt in ein Familienchaos vom Feinsten.
Emma, ebenfalls unfreiwillig in St. Elwine, nimmt einen Job im Maple-Lodge an. Sexy Matt, auf den sie dort trifft, reizt sie allenfalls für einen One-Night-Stand - darüber hinaus ist sie nur daran interessiert, das Doppelleben ihres Vaters aufzudecken.
Gezwungenermaßen muss sie mit Matt sehr viel näher zusammenrücken, als ihr lieb ist, während ein Schneesturm die Stadt komplett lahmlegt."

Fazit:
"Dezembertage" ist der sechste Band von Britta Orlowskis "St. Elwine"-Reihe. Allerdings kann man diesen, wie auch die anderen Bände, unabhängig voneinander lesen. Ist man öfter in St. Elwine unterwegs, ist es aber schön, dass man immer wieder auf alte Bekannte trifft. Überhaupt hat man mittlerweile das Gefühl, St. Elwine und seine Bewohner schon ewig zu kennen und sich dort sehr wohl zu fühlen.

Das hervorstechende Merkmal von Britta Orlowskis Büchern ist immer, dass die Protagonisten absolut lebensecht sind - kein Gekünzel, keine Show - man hat durchweg das Gefühl, es mit realen Personen zu tun zu haben. Außerdem ist, auch wenn es natürlich viel Trubel, Missverständnis und Ärger gibt, immer viel Herz mit von der Partie und das, ohne dass es kitschig wird. Da macht "Dezembertage" keine Ausnahme.

Entsprechend sehr gut ist der Lesefluss - bei mir hat es gar nicht bis zu den ersten Dezembertagen gereicht, ich mochte mich gar nicht von der Maple-Lodge lösen.

Die Handlung ist unterhaltsam und abwechslungsreich, der Leser begleitet sowohl Matt als auch Emma, beide mitten in Familiendramen verstrickt, auf der Suche nach einer Lösung. Dazu die vorweihnachtliche Atmosphäre, die vom Buch auf den Leser überspringt - man kann gar nicht anders, als es sich gemütlich zu machen und weiterzulesen. Leider ist man dann wieder einmal viel zu schnell am Ende angelangt... das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt!

"Dezembertage" ist für neue und alte St. Elwine - Fans ein absolutes Must-Read in der Weihnachtszeit!

Britta Orlowski
"Dezembertage"
erschienen im Bookshouse Verlag

Sonntag, 1. Dezember 2019

[Rezension] John Katzenbach - Der Verfolger

Kurzbeschreibung:
"Vor fünf Jahren konnte Psychiater Dr. Frederick Starks dem Killer "Rumpelstilzchen", der ein perfides Spiel mit ihm trieb, entkommen. Jetzt taucht der tot geglaubte Killer wieder auf und stellt Dr. Starks vor die Wahl: einen Unbekannten aufzuspüren und zu töten, der seit einiger Zeit "Rumpelstilzchen" bedroht, oder zu sterben. Einmal mehr wird Dr. Starks in ein albtraumhaftes Katz-und-Maus-Spiel verstrickt, bei dem nichts ist, wie es scheint."

Fazit:
Ich habe festgestellt, dass selbst eingefleischten Crimethrill-Fans John Katzenbach oft kein Begriff ist. Für mich überraschend, denn alles, was ich im Lauf der Jahre von ihm gelesen hat, hat mir sehr gut gefallen.

"Der Verfolger" ist praktisch das Rückspiel zu "Der Patient", wobei man das Buch nicht gelesen haben muss, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann, denn alles, was für die Handlung in "Der Verfolger" relevant ist, wird dem Leser auch hier mitgeteilt.

Im Prinzip handelt es sich hier um eine physische und psychische Roadstory, denn als Dr. Starks einmal realisiert hat, dass das neue Leben, das er sich in den letzten Jahren aufgebaut hat, eine Illusion ist, kommt er nicht mehr zur Ruhe und muss ständig unterwegs und auf der Hut sein.

Der Lesefluss ist sehr gut, was an John Katzenbachs einnehmendem Schreibstil liegt, aber natürlich auch maßgeblich an der intelligenten Handlung und dem durchgängig guten Spannungsbogen.
Ich mag intelligente Plots, die den Leser fordern, was leider in der Thrillerbranche oft etwas kurz kommt oder zu Lasten der Spannung geht und dieses Gleichgewicht schafft John Katzenbach wie gewohnt scheinbar spielend.

Von meiner Seite definitiv eine Leseempfehlung für Fans von John Katzenbach und allen Lesern, die intelligente Psychothriller mögen!

John Katzenbach
"Der Verfolger"
erschienen bei Droemer Knaur