Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Montag, 19. Juni 2017

[Rezension] A. K. Benedict - Die Seelen von London

Kurzbeschreibung:
"Maria King kennt die verborgenen Seiten ihrer Stadt. Blind geboren, findet die Londonerin sich jenseits des Sichtbaren bestens zurecht. Doch nun schwebt sie in ernster Gefahr. Sie ist ins Visier eines Stalkers geraten.
Detective Jonathan Dark nimmt die Jagd auf und entdeckt eine Welt, die er bisher nicht kannte. Eine Welt, wo Lebendige und Tote sich treffen und wo all die Antworten liegen - wenn man das leise Flüstern in den Straßen zu deuten vermag..."

Fazit:
Die Idee erinnerte mich  ein wenig an die Welt von Ben Aaronovitch. Natürlich habe ich nicht dessen sarkastische Schreibweise erwartet, habe aber auf ähnliche Komplexität gehofft.

Leider ist so ziemlich alles an der Handlung nur halbgar.

Unsere Hauptprotagonistin und Stalkeropfer Maria ist an sich schon etwas seltsam. Blind geboren könnte sie nach erfolgreicher Operation eigentlich sehen, trägt seither aber eine Augenbinde, um dies nicht zu müssen. Auch das Wissen, von einem Stalker verfolgt zu werden, kann sie davon nicht abbringen.

Detective Jonathan Dark macht anfangs einen intelligenten, tiefgründigen und smarten Eindruck. Je weiter die Handlung fortschreitet, desto mehr versinkt er aber in seinem Selbstmitleid, wodurch er den Fall beinahe in den Sand setzt und bei mir durch seine anhaltende Lethargie leider nicht punkten konnte.

Die Toten, die in Form von Geistern in der Welt vorhanden bleiben, nur nicht von allen Lebenden wahrgenommen werden, bieten meines Erachtens eine Menge Potential, das leider auch nur in Teilen ausgeschöpft wurde.

Der Lesefluss ist gut, da man immer darauf hofft, tiefer unter die Oberfläche des Ganzen zu gelangen, nicht wissend, dass sich die Hoffnung nicht erfüllen wird. Die Identität des Stalkers ist nicht leicht zu erraten und gut gewählt und begründet - dessen Ergreifung wird aber dann sehr lapidar in zwei Nebensätzen abgehandelt.

Zusammen genommen konnte "Die Seelen von London" meine Erwartungen nicht erfüllen, unterhaltsam war es dennoch, mit Maria und Jonathan eine andere Seite Londons zu entdecken.

A. K. Benedict
Die Seelen von London
ISBN: 978-3-426-52055-0
erschienen bei Knaur

Samstag, 10. Juni 2017

[Rezension] Ivo Pala - Schwarzer Sturm

Kurzbeschreibung:
"Die ewige Dunkelheit seit dem Weltendonner hält die sterbende Welt in ihren unbarmherzigen Klauen. Das Klima wird immer mörderischer. Hoffnung verspricht einzig der neu entdeckte, geheimnisvolle Kontinent Kutera. Doch Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt finstere Pläne für Kutera, und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia könnten sie noch aufhalten. Währenddessen führt eine geheimnisvolle Mission den Mönch Ash und seine Gefährten auf eine Reise um die halbe Welt - hin zu dem Ort, an dem sich Ashs dunkles Schicksal erfüllt."

Fazit:
"Schwarzer Sturm" ist der zweite Teil der "Dark World"-Saga von Ivo Pala. Sinnvoll ist es auf jeden Fall mit dem ersten Band "Schwarzer Horizont" zu starten, um die Charaktere und deren Weg von Anfang an kennenzulernen. Allerdings denke ich, dass man "Schwarzer Sturm" im Zweifelsfall auch ohne Vorkenntnis des ersten Bandes verstehen kann.

Nachdem der Leser am Ende des ersten Bandes erfahren hat, dass Ivo Pala mich in Bezug auf das Vorkommen von Drachen in dieser Saga gelinkt hat (ich persönlich mag ja keine Drachen...), setzt der zweite Band nahtlos da an, wo der erste endete. Dies gilt sowohl für die Handlung, als auch für die Dynamik und Spannung.

Auch in "Schwarzer Sturm" wird die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wie wir es bereits aus dem ersten Band kennen. Darüber hinaus gibt es eine Figur, die eine Präsenz einnimmt, die ich nicht vermutet hätte. Während die Wege von Raymo und Lizia sich weiterhin kreuzen, nimmt Ash noch immer einen separaten Handlungsstrang ein - ich bin gespannt, ob sich dies im dritten Band ändern wird.

Der Lesefluss ist sehr gut, die unterschiedlichen Perspektiven, aber vor allem auch die Wendungen, die die Handlung immer wieder nimmt, sorgen für Unterhaltung, Abwechslung und jede Menge Spannung. Am Ende sind natürlich wieder jede Menge Fragen offen, leider muss man bis zum Erscheinen des dritten Bandes wohl noch eine Weile geduldig sein...

Ivo Pala
"Schwarzer Sturm"
ISBN: 978-3-426-51916-5
erschienen bei Droemer Knaur

Dienstag, 6. Juni 2017

[Rezension] Anna Fischer - Herz in Reparatur

Kurzbeschreibung:
"Emma ist von Liebeskummer geplagt! Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin wurde von ihrem Carl für eine Silikon-Barbie verlassen. Dabei wäre er auf intellektueller Ebene ihr "Perfect Match"! Zu allem Überfluss soll sie jetzt auch noch dem ehemaligen Baseball-Superstar Matt MacKenzie die Basics des Journalismus lehren. Eher würde sie einem Affen das Sprechen beibringen wollen, als für diesen selbstverliebten Playboy den "Babysitter" zu spielen.
Doch da Matt auf ihre Hilfe angewiesen ist, schließen die beiden einen Deal: Emma macht ihn fit für den Moderatoren-Job und im Gegenzug lehrt Matt sie, "was Männer wirklich wollen", damit sie Carl wieder zurückerobern kann..."

Fazit:
"Herz in Reparatur" war das erste Buch der Liebesromanautorin Anna Fischer, das ich gelesen habe.

Der Einstieg in das Buch fiel leicht, denn man ist direkt mit Emma mitten im Geschehen. Mit Emma allerdings hatte ich anfangs so meine Probleme: sehr verkopft und mit den typisch deutschen Tugenden wie Ehrgeiz, Fleiß und Biederkeit gesegnet, wirkte sie im Glamour-liebenden Hollywood, der Welt der Oberflächlichkeit immer ein wenig arrogant und von oben herab. Bevor ich mich noch entscheiden konnte, ob sie mir das jetzt unsympathisch macht oder nicht, tauchte Matt auf - das komplette Gegenteil von Emma: spontan, locker, gerade heraus und sehr von sich überzeugt bringt er die Leichtigkeit mit, die Emma braucht - im Team ergänzten sich die beiden dann so, dass mir direkt beide sympathisch waren.

Der Lesefluss ist sehr gut, der Schreibstil unterhaltsam mit einer Prise Ironie und langweilig wird es nie! Natürlich weiß man von vornherein wie die Geschichte enden wird, aber der Weg dahin hat mich absolut mitgenommen. Mir ist Humor in Romanen wichtig und mir graut es vor Kitsch in Liebesromanen - deshalb hat Anna Fischer für mich da alles richtig gemacht!

Dass lesen bildet hat die Autorin auch wieder einmal bewiesen: ich persönlich habe gelernt, was "sapiosexuell" ist.

"Herz in Reparatur" ist ein unterhaltsamer Liebesroman, der ruhig ein wenig länger hätte sein dürfen und mit Sicherheit nicht das letzte Buch von Anna Fischer war, das ich gelesen habe.

Anna Fischer
"Herz in Reparatur"

Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] Sarah Saxx - King of Los Angeles - Verliebt in einen Rockstar

Kurzbeschreibung:
"Damien King ist ein Frauenheld, wie er im Buche steht. Der Rockstar mit dem ausgefallenen Modestil wird von Zigtausenden Frauen vergöttert, die alle scharf darauf sind, mit ihm im Bett zu landen. Warum also sollte er sich das entgehen lassen?
Doch dann begegnet er der selbstbewussten Scarlett O'Donnell, die in Los Angeles als Volontärin bei einem Modemagazin arbeitet. Sie sieht, was er wirklich ist: ein selbstverliebter Rüpel, der nichts anderes als Sex im Kopf hat. Und dafür ist sie sich definitiv zu schade, nicht zuletzt wegen ihrer enttäuschenden Erfahrungen in der Vergangenheit. Was sie jedoch nicht ahnt ist, dass sie durch ihre Abweisung Damiens Jagdtrieb angestachelt hat und er nun alles daransetzt, Scarlett für sich zu erobern."

Fazit:
"King of Los Angeles" ist der Nachfolger von "King of Chicago", kann allerdings auch problemlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Nachdem mich Travis' und Ashleys Geschichte sehr berührt hatte, wollte ich natürlich auch wissen, wie es Travis' Bruder Damien ergeht, den man in "King of Chicago" ja bereits am Rande kennenlernen durfte.

Der Beginn der Geschichte ist schon sehr unterhaltsam: aufgrund seines exzentrischen Modegeschmacks hält Scarlett den Rockstar Damien für einen Obdachlosen und versucht, ihn aus dem Nobelhotel werfen zu lassen....

Die Hauptcharaktere Damien und Scarlett sind sehr umfassend charakterisiert, dennoch wurde ich leider mit beiden nicht richtig warm: mit Damien nicht, weil er vom frauenverschlingenden Rockstar innerhalb von Momenten zum kompletten Gegenteil wird - da ist kein Prozess oder ähnliches - sobald er Scarlett kennengelernt hat, ist alles andere zweitrangig geworden. Und Scarlett ist für meinen Geschmack zu sehr in ihren Vorurteilen gefangen - eine von ihr einmal gefasste Meinung hält sie selbst unter mentalem Kraftaufwand so lange aufrecht wie nur irgend möglich - das hat sie mir im Verlauf der Handlung nicht eben sympathischer gemacht.

Dennoch ist der Lesefluss gut, denn unterhaltsam ist die Geschichte nichts desto trotz - den beiden werden natürlich Hindernisse in den Weg gestellt und der gewohnt humorige, ironisch angehauchte, Schreibstil von Sarah Saxx tut ein übriges, dass einem das Lesen nicht langweilig wird.

"King of Los Angeles" ist ein unterhaltsamer Kriegen-sie-sich-kriegen-sie-sich-nicht-Roman, der aber leider nicht an "King of Chicago" herankommt.

Sarah Saxx
"King of Los Angeles
nähere Infos zum Buch und zur Autorin findet ihr hier

Samstag, 3. Juni 2017

[Rezension] Debbie Johnson - Frühstück mit Meerblick

Kurzbeschreibung:
"Zwei Jahre nach dem plötzlichen Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb zieht sie mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura tagtäglich begegnet, geben ihr neuen Lebensmut. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint..."

Fazit:
Cover und Klappentext versprechen leichte Sommerunterhaltung. Dabei lassen sie in keinster Weise durchblicken, welch zu Herzen gehende Geschichten das Buch beinhaltet.

Damit meine ich nicht einmal unbedingt Laura, ihre Vergangenheit und ihre Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durchmacht. Sondern vielmehr die vielen, unterschiedlichen Lebensgeschichten, ob kleine oder große, die die Gäste mit ins Comfort Food Café bringen und die der Leser zusammen mit Laura nach und nach kennenlernt. Und das Miteinander, dass alle Stammgäste des Cafés zusammenhält und -schweißt, sodass sie sich umeinander kümmern und füreinander da sind.

Dennoch ist "Frühstück mit Meerblick" weder romantisch, noch dramatisch, noch kitschig - sondern echt! Debbie Johnson hat eine Realität erschaffen, in die sich das Café wunderbar einfügt, ohne dass man sich in einem Groschenroman wähnt.

Entsprechend gut ist der Lesefluss, da man die Protagonisten des Buches, die allesamt sehr bildhaft und lebensecht charakterisiert sind, nicht missen mag.

"Frühstück mit Meerblick" ist ein Roman, der unter die Haut geht und dort ein warmes, wohliges Gefühl hinterlässt.

Debbie Johnson
"Frühstück mit Meerblick"
ISBN: 978-3-453-42198-1
erschienen bei Heyne

Freitag, 2. Juni 2017

[Rezension] Ivo Pala - Schwarzer Horizont

Kurzbeschreibung:
"Seit dem Weltendonner herrscht ewige Nacht. Asche verdunkelt den Himmel, die Welt wird immer eisiger, nichts wächst mehr. Menschen verhungern auf den Straßen. Andere verschwinden spurlos auf mysteriöse Weise - angstvoll wird von Wesen geflüstert, die die Nacht hervorgebracht hat...
Die Reiche Twyddyn und Milara führen einen erbitterten Krieg zu Land und zur See um die letzten Ressourcen und die Macht auf dem neu entdeckten, geheimnisvollen Kontinent Kutera.
In einem Sturm aus Schlachten und Intrigen müssen der Krieger Raymo, die Sklavin Lizia und der Mönch Ash ihrem unbarmherzigen Schicksal trotzen - oder mit ihrer Welt untergehen."

Fazit:
"Schwarzer Horizont" ist der Auftakt der "Dark World" - Saga von Ivo Pala, dessen zweiter Teil "Schwarzer Sturm" bereits erschienen ist.

Ich habe bisher nur Thriller aus der Feder des Autors gelesen, da mir seine Fantasywerke meist von vornherein mit Drachen einherkamen, denen ich wenig abgewinnen kann.

"Schwarzer Horizont" entführt uns von der ersten Seite an in eine Welt, die der unseren nicht so unähnlich ist: verschiedene Länder, die um die Oberherrschaft Krieg führen und dabei schwächere Länder und deren Einwohner unterjochen; Adel, der auf Kosten der normalen Bevölkerung lebt und seine Intrigen spinnt - so ist es auch hier.

Unsere Hauptprotagonisten Raymo, Lizia und Ash sind sehr unterschiedlich, aber alle sehr bildhaft und vielschichtig charakterisiert. Dies trifft auch auf wichtige Nebencharaktere wie die Königin Rielle, die "Herrin der Perlen" Wenda Weeman, ein unglaubliches Original, und den General ak Sokay zu.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Raymo, Lizia und Ash erzählt und jeder Einblick endet mit einem fiesen Cliffhanger, wodurch Neugier und Spannung immer präsent bleiben. Entsprechend gut ist der Lesefluss. Dazu trägt auch bei, dass man nie weiß, worauf Ivo Pala abzielt, so ändert sich der Weg der Protagonisten immer wieder auf eine Weise, mit der man als Leser nicht unbedingt gerechnet hätte.

Allerdings hätte ich mir auf der Umschlaginnenseite eine Karte der "Dark World" gewünscht, die mir die optische Orientierung erleichtert hätte.

"Schwarzer Horizont" ist für mich ein sehr guter Auftakt einer faszinierenden Fantasy-Saga, deren weitere Entwicklung ich sicher wieder begleiten werde.

Ivo Pala
"Schwarzer Horizont"
ISBN: 978-3-426-51915-8
erschienen bei Droemer Knaur

Sonntag, 28. Mai 2017

[Rezension] Nacho Figueras - Die Wellington Saga - Versuchung

Kurzbeschreibung:
"Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert..."

Fazit:
Auch wenn Nacho Figueras ganz oben als Autor steht, vermute ich, dass die eigentliche "Schreibarbeit" von Jessica Whitman gemacht wurde.
Nacho Figueras ist ein bekannter Polospieler und das internationale Werbegesicht von Ralph Lauren. Dennoch wurde für meinen Geschmack etwas zu häufig plakatiert, dass in Wellington alle, die auf sich halten, Ralph Lauren tragen.

Wenig verwunderlich also, dass wir uns mit "Die Wellington Saga" im Polosport befinden. Entsprechend pferdelastig ist das Buch, die Ausführungen zum Polo, ein Sport, mit dem ich mich noch nie befasst habe, empfand ich als sehr interessant, zumal diese kurz gehalten waren und sicher nur rudimentär die Regeln wiedergeben.

Der Lesefluss ist sehr gut, bereits von Anfang an fasst man Sympathien zu Georgia und ihrer Bodenständigkeit. Die Protagonisten, neben Georgia und Alejandro auch einige der Nebencharaktere, wurden bildhaft und tiefgreifend charakterisiert. Sehr sympathisch waren mir auch Georgias bester Freund samt Lebenspartner und - auf ihre ganz eigene Art - das Biest des Buches. Von diesen hätte ich mir etwas mehr Präsenz gewünscht.

Im Verlauf der Handlung hätte es durchaus mehr Tiefgang geben dürfen, den sowohl Story als auch Protagonisten durchaus hergegeben hätten, man bleibt doch sehr an der Oberfläche. Auch wenn wir es mit einem typischen Liebesroman zu tun haben, darf man die Welt der Klischees mitunter verlassen.

Dennoch habe ich mich von "Die Wellington-Saga - Versuchung" gut unterhalten gefühlt, wenn es auch nicht der mitreißendste Roman des Genres ist, und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung "Die Wellington-Saga - Verführung", mit der wir im Juli rechnen dürfen.

Nacho Figueras
"Die Wellington-Saga - Versuchung"
ISBN: 978-3-7341-0372-8
erschienen bei Blanvalet