Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Samstag, 17. Oktober 2015

[Rezension] Elisabeth Büchle - Unter dem Polarlicht

Kurzbeschreibung:
"Chiara verliert ihren Job. Entsprechend froh ist sie über den Auftrag, für einen berühmten Autor, der sich beide Hände gebrochen hat, sein neuestes Manuskript zu tippen. Hals über Kopf reist sie in die kanadischen Rocky Mountains, wo Florian Forster in einer einsamen Berghütte lebt. Dieser entpuppt sich jedoch als wortkarger Eigenbrötler.

Die lebenslustige Chiara lässt sich durch seine schroffe Art nicht beeindrucken, sondern fordert ihn heraus, sich dem Leben zu stellen. Bald ist sie nicht nur von den Polarlichtern, der verschneiten Märchenlandschaft udn dem Geheimnis der weißroten Zuckerstangen verzaubert ... Doch dann stoßen Chiaras Freunde aus Deutschland auf ein dunkles Geheimnis aus Florians Vergangenheit. Schwebt sie etwa in großer Gefahr?"

Fazit:
"Unter dem Polarlicht" ist für Elisabeth Büchles Verhältnisse mit knapp 200 Seiten sein eher dünnes Buch. Dennoch entführt es den Leser in eine faszinierende Landschaft, die die Autorin sehr bildhaft transportiert - ebenso wie Chiara konnte ich beim Lesen die Polarlichter am Himmel tanzen sehen.

Dennoch konnte mich dieses Buch nicht wirklich mitnehmen, so wie ich es von Büchern der Autorin gewohnt bin. Ich musste eine Weile nachdenken, bis ich darauf kam, woran dies lag. Denn die Grundthematik ist durchaus ansprechend: es geht um Vertrauen, sowohl sich selbst als auch anderen gegenüber, es geht um Vergangenheitsbewältigung, Selbstwertgefühl und natürlich um Liebe. Die beiden Hauptprotagonisten sind sympathisch, wenn sie auch entgegen der Shopbesitzerin mitunter etwas eindimensional wirken, aber geschenkt - dies mag tatsächlich an der Kürze des Buches liegen, ist der Leser es doch sonst gewohnt, dass sich Elisabeth Büchles Charaktere über mehrere hundert Seiten entwickeln.
Nein, was im Endeffekt dafür gesorgt hat, dass mein Fazit lautet, dass es sich um eine nett zu lesende Geschichte handelt - aber eben auch nicht mehr - liegt an der Vorhersehbarkeit! Bereits nach wenigen Seiten liegt klar auf der Hand, wie dieses Buch enden wird, und die Steine, die dazwischen auf dem Weg liegen, sind auch lange im Voraus zu erahnen - dies bin ich von der Autorin nicht gewohnt und habe es entsprechend auch nicht erwartet.

Somit konnte mich "Unter dem Polarlicht" leider nicht endgültig überzeugen.

Elisabeth Büchle
"Unter dem Polarlicht"
ISBN: 978-3-95734-078-8
erschienen bei Gerth Medien

Keine Kommentare:

Kommentar posten