Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Samstag, 15. Juni 2013

Petra Schier - Frevel im Beinhaus

Kurzbeschreibung:
"Ein gottloser Frevel empört die Kölner Bürger: Aus einem Beinhaus wurden Schädel und Knochen entwendet. Kurz darauf wird im Hinterhof der Apothekerin Adelina eine schwangere Frau ermordet. Sogleich gerät Medicus Neklas Burka, Adelinas Gemahl, in Verdacht, die Frau für seine Experimente missbraucht zu haben. Adelina ist entschlossen, seine Unschuld zu beweisen. Doch selbst ihr kommen Zweifel, als sie wenig später in ihrem Keller einen geheimen Raum mit menschlichen Schädeln und Knochen findet..."

Fazit:
Da in Kürze der fünfte Teil um Adelina erscheint, musste ich natürlich schnell vorher noch den vierten lesen - und das hat sich auf alle Fälle gelohnt!

Drei Jahre sind vergangen, seit wir Adelina zuletzt gelesen haben und es ist Ruhe eingekehrt in ihr Leben. Naja, zumindest was mörderische Ermittlungen angeht, denn ihre große Familie hält sie natürlich auch weiterhin auf Trab. Colin, ihr Sohn, ist bereits drei Jahre alt und Adelina ist erneut schwanger. Da kommt es natürlich alles andere als gelegen, dass erst in ihrem Hinterhof eine tote Frau gefunden und daraufhin ihr Mann zu Turme gebracht wird.
Adelina wäre nicht Adelina, wenn sie nicht alles daran setzen würde, Neklas zu entlasten. Allerdings ist dies nicht so einfach, da sie unter Hausarrest steht und ausgerechnet von Hauptmann Greverode bewacht wird.

Die Stimmung in diesem vierten Adelina-Teil ist ungewohnt düster. Zum einen natürlich, weil der Kriminalfall direkt ihre Familie betrifft, aber das gab es ja auch vorher schon. Zum anderen aber auch deshalb, weil sonst Adelinas Privatleben viel Raum einnimmt und das Gesinde und die Kinder immer für lustige Szene zu haben sind. Aber diesmal sind auch diese wie gelähmt und alle bangen um Neklas. Dazu kommt deutlich mehr Spannung, als in den bisherigen Teilen, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen mag.
Außerdem gibt es Enthüllungen, die Adelina vollkommen unvorbereitet treffen und Beistand von unerwarteter Seite.

Sehr bildhaft beschreibt Petra Schier auch hier ihr Charaktere und Handlungen. Man fühlt sich mittendrin und das ist in manch einer Szene nicht die beste Gegend.
Lag der Fokus der bisherigen Adelina-Teile vor allem auf der Unterhaltung, haben wir es hier mit deutlich mehr Spannungspotential zu tun, das die Autorin voll ausschöpft!

Nicht nur, dass ich mich auch diesmal sehr gut unterhalten fühlte, ich finde, dies war der bisher mit Abstand beste Teil! Da kann ich mich beruhigt auf die neue Begegnung mit Adelina und Familie Burka freuen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten