Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Samstag, 18. Mai 2013

Blogtour "Die YNSANTER-SAGA"

Zum Erscheinen des zweiten Teils von "Ynsanter - Pfade des Feuers" hat vor ein paar Tagen die Blogtour begonnen.

Nachdem ihr in den letzten Tagen bereits Leseproben entdecken und die Charaktere näher kennenlernen durftet, ist die Blogtour heute hier zu Gast.

Ich bin in der glücklichen Lage, euch die wunderbaren Landschaften, aus denen Zanthera besteht, zeigen zu dürfen und darauf habe ich mich schon die ganze Zeit gefreut! Denn die, die bereits den ersten Ynsanter-Teil gelesen haben, werden mir sicher zustimmen, dass die Bilder wirklich richtig super zu den beschriebenen Landschaften passen und die, die Ynsanter noch nicht kennen, lassen sich vielleicht von den beeindruckenden Landschaften dazu verleiten ;-)

Also - auf geht's!
Hier ist Zanthera:


Brin-Krian-Gebirge




Brin-Krian bedeutet in der Sprache der Iyana Geister. Im Volksmund wird es deshalb auch Geistergebirge genannt. Die drei- bis viertausend Meter hohen Berge bilden eine natürliche Grenze zwischen dem Menschenland Teriman und dem Land Ianara. Die Berge sind nur mit starken Zaubern zu überwinden, denn die Geister lassen jeden unbefugten Eindringling in die Tiefe stürzen.


Textauszug aus „Ynsanter (2) – Pfade des Feuers“

Am vierten Tag erreichte die Gruppe gegen die Mittagszeit endlich ihr lang ersehntes Ziel. Vor ihnen, direkt am Fuß der Berge, ragte das mächtige und oft in Geschichten erwähnte Steintor zum mächtigen Brin-Krian-Gebirge in die Höhe. Um die Spitze zu sehen, mussten alle die Köpfe in den Nacken legen.
„Wir sind da“, verkündete Neferrilion ehrfürchtig. „Das ist das Tor zum Geistergebirge.“
Seine Freunde versammelten sich um ihn und staunten mit großen Augen. Im Sonnenlicht erstreckte sich ein gewaltiger Gebirgszug, dessen weiße Bergspitzen im dichten Nebel verborgen waren, weit über den Horizont hinweg. Davor zeichnete sich das ehrwürdige Portal nach Ianara ab. Es stand in einer Talsenke, von beiden Seiten flankiert von über dreihundert Meter hohen Felswänden. Tor nannte man es nur deshalb, weil sich links und rechts zwei über vierzig Meter hohe Obeliske aus weißem Marmor an den Wänden in die Luft erhoben. In den Säulen waren heilige Symbole der Iyana eingemeißelt, die magische Eigenschaften besaßen. Das gesamte Gebilde strahlte eine mysteriöse, göttliche Aura aus. Zugleich war es wunderschön anzuschauen und verdiente genauso viel Respekt wie die Prachtbauten in Leven’rauka.
„Wieso nennt man das Brin-Krian-Gebirge eigentlich Geistergebirge?“, fragte Malea, nachdem sie sich von dem Anblick lösen konnte.
„In der Sprache der Iyana steht Brin-Krian für Geister“, antwortete Neferrilion. „Dieser Name kommt aber nicht von irgendwoher. In den Bergen leben wirklich Geister. Es sind die Seelen der gefallenen Iyana aus uralter Zeit, als die Menschen Teriman eroberten und jeder die Iyana noch Feen nannte. Heute nennt man die Geister Feen, und sie bewachen die tiefen Schluchten und Wege und lassen nur Iyana ungehindert passieren. Sie sind ein natürlicher Schutzwall vor Feinden, falls sie es wagen sollten, das Volk der großen Göttin anzugreifen.“

Feuerspalt - auch "Zevenaars Fluch" genannt




Der Feuerspalt ist eine riesige Felsspalte, die im Norden Leven’raukas die äußerste Grenze zum Menschenland Teriman bildet. Er ist ein gähnender Abgrund, der sich viele hundert Kilometer von Osten nach Westen erstreckt und damit eine natürliche Grenze bildet. In dessen Tiefe brodelt heiße Lava. Der Feuerspalt ist von schwefelhaltigem Nebel umgeben, und nur die Raukarii kennen geheime Wege über diesen Spalt.
Die Entstehung dieses Naturschauspiels geht auf die alten Legenden von Zanthera zurück, als der Feuergott Zevenaar aus Zorn mit dem Götterschwert Ynsanter seine Mutter – die große Schöpferin – erschlagen wollte. Doch die Liebe zu seiner Mutter hielt seine Hand zurück. Stattdessen fügte er mit der scharfen Klinge Ynsanters der Erde eine Wunde zu. Aus diesem Grund wird der Feuerspalt auch Zevenaars Fluch genannt.


Textauszug aus „Ynsanter (2) – Pfade des Feuers“

Eine Stunde später war alles für eine übereilte Abreise vorbereitet. Tallex unterrichtete Anarch Kurutamat, dass sein Sohn im dringenden Auftrag des Nekromantenzirkels augenblicklich abreisen musste, während Rylance den Waffenmeister aus Caress begleitete. Unmittelbar hinter der großen Steinbrücke, die den einzigen begehbaren Weg über den Feuerspalt darstellte, machten sie Halt.
Die Brücke war ein architektonisches Meisterstück der alten Erbauer. Aus einem einzigen Felsen gehauen, konnten zehn bewaffnete Soldaten nebeneinander darüber marschieren. Eine Brüstung mit Rundbögen erstreckte sich über die Länge von fast zweihundert Metern entlang. Sie war vom schwefelhaltigen Dunst eingehüllt, unterdessen gähnten im tiefen Abgrund zerklüftete Felsvorsprünge und der brodelnde Lavastrom. Die Hitze stieg nach oben und brachte beide zum Schwitzen. Inzwischen verblasste der Mond am Nachthimmel, und das erste Dämmerlicht kündigte den neuen Tag an.
Die beiden Männer hatten kein Auge für die Architektur ihrer Vorfahren übrig, oder für das orangerote, idyllische Farbenspiel am Horizont. Für Calenor galt es, das Prinzip der Verwandlung zu verinnerlichen.

Der Wald von Ianara






Textauszug aus „Ynsanter (2) – Pfade des Feuers“

Bereits am fünften Tag ließen sie das Gebirge hinter sich. Nur noch ein kurzer Weg über ein Felsplateau, und sie hatten es geschafft. Im Licht der untergehenden Sonne erstreckte sich, soweit das Auge sehen konnte, der große Wald von Ianara. Die Sonnenstrahlen tauchten die Landschaft in ein goldenes Flimmern. Uralte Bäume ragten siebzig Meter und mehr in den Himmel und verliehen dem Ort eine majestätische Aura. Zwischen den meterdicken Baumstämmen wuchsen klein und unscheinbar Nadel- und Laubbäume in zahlreicher Vielfalt. Die Luft war erfüllt von blühenden Wildblumen, grünem Gras, Wildkräutern und dem Geruch saftiger Blätter. Vögel tschilpten, und von irgendwoher vernahmen die Freunde einen rauschenden Wasserfall.
„Das ist wunderschön“, murmelte Norion ehrfurchtsvoll. Vor heller Begeisterung beschleunigte sich sein Herzschlag, und seine Augen glänzten. Dieser Ort war tausend Mal schöner als in den Geschichten, die ihm sein Vater und Neferrilion erzählt hatten. Ianara bot einen einzigen atemberaubenden Anblick, der all seine Sorgen vergessen ließ. Endlich durfte er das Land seines Vaters mit eigenen Augen bestaunen.
„Die große Schöpferin blickt einmal mehr auf diesen prachtvollen Wald hinab als auf andere Flecken Zantheras“, flüsterte Ronor ehrfürchtig und war buchstäblich ergriffen.
„Was ihr seht, ist unberührtes Land. Es ist noch immer so wie vor abertausenden von Jahren“, sprach Neferrilion feierlich und sog den mystischen Charakter von Ianara in sich auf. In diesem Wald waren die alten Legenden lebendig. Hier gab es Pflanzen und Tiere, die man sonst nirgendwo auf Zanthera finden konnte. Zum dritten Mal war es ihm vergönnt, diesen wundervollen Ort zu betreten, der jedes Mal schöner zu werden schien. „Unser Brudervolk lebt im Einklang mit der Natur“, fuhr er leise fort. „Viele Dörfer und auch die Städte liegen direkt im Wald, und wir könnten daran vorbei gehen, ohne sie zu sehen. Aber das ist nichts im Vergleich zu Varas. Wartet es ab, bis ihr die Hauptstadt mit euren eigenen Augen seht.“



Levenara und die Wüste

Textauszug aus „Ynsanter (1) – Pfade des Feuers“

Erst gestern hatte er den Schutz des Waldes von Arufed verlassen und dies nur, weil er ein bestimmtes Ziel vor Augen hatte. Gerüchten zufolge sollte in dieser Einöde ein mächtiger Schatz versteckt sein, der seinen Finder zum reichsten Mann von ganz Leven’rauka machen würde. Das war ganz genau nach seinem Geschmack, er wollte reich sein und sich irgendwo an einem ruhigen Flecken Leven’raukas zur Ruhe setzen, weit fort von den verräterischen Raukarii in Caress. Doch Nezzir Rawon hatte ein Problem. Sein Proviant war zu Neige gegangen. Er besaß nur noch einige kümmerliche Streifen Trockenfleisch, und sein Wasserschlauch war nicht einmal mehr zur Hälfte gefüllt. Nezzir hätte zurückgehen können, um sich in den kleinen Siedlungen rund um den Fanestsee mit Nahrung und Wasser einzudecken, aber das hieß, einen Umweg in Kauf zu nehmen. Trotz allem war seine Gier stärker. Stur lief er auf die drei gewaltigen erloschenen Vulkane zu, die am Horizont immer größer wurden. An jenem Ort hoffte er, den Schatz zu finden.





Immer wieder schweifte sein Blick über die ausgedorrte Gegend, doch außer staubigem Boden und schwarzen Vulkanfelsen, die wie drohende Messerspitzen in den Himmel ragten, war er alleine. Von einem Unterschlupf war weit und breit nichts zu sehen. Lediglich die flirrende Luftspiegelung einer Fata Morgana spielte ihm Streiche und gaukelte ihm ständig einen riesigen See vor.
„Es muss doch hier eine Höhle geben!“, sagte Nezzir laut und leckte sich über die trockenen Lippen. „Verdammt, denk nach!“
Er dachte nach, aber es kam nichts Vernünftiges dabei heraus. Stattdessen sah er sich bereits als halb verdorrte Leiche am Boden liegen, die Aasgeier fielen über seinen Kadaver her und keinen Raukarii würde es interessieren, dass der ehemals reiche Sklavenhändler hier seinen letzten Atemzug ausgehaucht hatte. Ein schrecklicher Gedanke, den er sofort verdrängte. Er versuchte an die junge Raukarii zu denken und er fragte sich, wie es ihr wohl inzwischen erging. Ob sie noch unter diesem hässlichen Fluch stand? Sicherlich, aber damit musste sie alleine fertig werden. Innerlich regte sich dennoch ein Funke in ihm, der mit ihr mitfühlte. Eine Eigenschaft, die ihm nach wie vor fremd war.

In erster Linie musste er an sich selbst denken. Dabei half ihm seine derzeitige Lage nicht unbedingt weiter. Die Sonne brannte grausam auf ihn hernieder und der Schweiß rann ihm von der Stirn. Seine abgetragene Robe hatte er schon vor längerem im Rucksack verstaut, den er auf dem Rücken trug, und sogar seine schwarze Lederkleidung lastete unglaublich schwer auf seiner verschwitzten Haut. Er benötigte dringend eine Pause und einen schattigen Platz. Immerhin war er kein junger Hüpfer mehr und das spürte er recht deutlich an seinem schmerzenden Rücken. Die Füße brannten in den abgenutzten Stiefeln und sein Durst quälte ihn. Nezzir sehnte sich nach einem Bad in frischem Quellwasser, einem Mahl aus gebratenem Ochsenfleisch mit frischem Brot, süßen Früchten und einem kühlen Schluck des guten Kristallweins. Doch davon konnte er zurzeit nur träumen. Selbst wenn es hier ein Gasthaus gegeben hätte, er hätte sich solch eine segensreiche Speise niemals leisten können. Somit musste er sich wohl oder übel mit seinen spärlichen Essensresten und dem warmen Wasser begnügen. Beides wollte er nicht unnötig verschwenden, also lief er weiter.
Nach weiteren Kilometern und unzähligen Stoßseufzern blieb er abrupt stehen. Mit den Händen schirmte er seine Augen vor dem grellen Sonnenlicht ab und blinzelte zu einem Geröllhang hinüber. Nicht weit entfernt erkannte er eindeutig einen Höhleneingang. Eine Höhle versprach Schatten und Schutz und so verschwendete er auch keine Gedanken an mögliche Gefahren. Schnell rannte Nezzir seiner Rettung entgegen und wirbelte hinter sich eine große Staubwolke auf.

Schnaufend und hustend stand er vor dem Eingang und presste mit schmerzverzerrtem Gesicht seine Hände in die Seiten. Für das nächste Mal entschied er, nicht mehr zu rennen. Als er sich endlich einigermaßen erholt hatte und wieder Luft bekam, kramte er aufgeregt in seinem Rucksack nach einer Fackel, Flint und Feuerstein. Schon bald brannte die Fackel, und er schulterte sein Gepäck wieder auf dem Rücken. Schließlich wanderte er mit einem beschwingten Grinsen in die Dunkelheit hinein.
Die ersten fünfzig Meter führten ihn über einen breiten Gang immer tiefer ins Innere. Auf seinem Weg musterte er die gerußten und teilweise geschmolzenen Felswände. Er hatte den Eindruck, als hätte irgendwer eine gewaltige Flammenwand gegen den Felsen geschleudert, die zu seinem Glück längst wieder verschwunden war. Sie hätte sicherlich einen Stier auf der Stelle gegrillt. Schließlich blieb er stehen und begutachtete im Feuerschein seltsame Schleifspuren auf dem Boden. Daneben entdeckte Nezzir tiefe Abdrücke, einer riesigen Eidechse ähnlich, aber er konnte sich nicht vorstellen, dass es solche großen Echsen überhaupt gab. Um sich jedoch zu vergewissern, ging er in die Knie und prüfte mit dem Zeigefinger die Tiefe der Spuren.
„Verdammt!“, flüsterte er, stand auf und zog seinen Dolch aus der Scheide, den er in seinem Stiefel steckte. Ein eiskalter Schauer jagte ihm über den Rücken. Wer auch immer diese Spur hinterlassen hatte, er musste gigantisch gewesen sein.
Weil seine Neugier jedoch größer war als seine Angst, schlich er weiter und erreichte nur wenige Augenblicke später eine gewaltige Höhle. Die Fackel erhellte nicht einmal ein Drittel der Kaverne. Das bestätigte seinen Verdacht, dass an diesem Ort etwas absolut Kolossales gelebt haben musste. Dann erwachte in ihm der Forschungseifer. Entschlossen ging Nezzir an der linken Höhlenwand entlang und suchte nach weiteren Spuren, ohne Erfolg. So beschloss er, sich in Richtung Mitte zu wenden. Aber kaum hatte er sich umgedreht, sah er nicht weit entfernt etwas aufblinken. Vorsichtig machte er ein paar Schritte in diese Richtung und das Blinken wurde deutlicher. Als er nur noch zwei Meter vom Ursprung des Blinkens entfernt war, gab plötzlich sein Unterkiefer der Schwerkraft nach und er schnappte laut nach Luft, denn er stand vor einem voluminösen Haufen voller Edelsteine, Schmuck und allen möglichen Kostbarkeiten, die er sich nicht einmal im Traum hätte vorstellen können.
„Ich … ich … ich habe … den Schatz gefunden!“, stammelte er. Sein Herz machte vor Freude einen Hüpfer, seine Augen wurden feucht, und dann traf ihn die Erkenntnis wie ein Schlag ins Gesicht.

Zhoondlor und der Sumpf


Textauszug aus „Ynsanter (1) – Pfade des Feuers“

Noch bevor der Mittag hereinbrach, hatten sie den Nebel und den Sumpf hinter sich gelassen und standen plötzlich auf einer Wiese. Sofort wirkte die Gegend einladender. Die Sonne wärmte sie, und der süßliche Duft von Wildblumen stimmte sie gleich ein wenig fröhlicher. Aber nun galt es sich dem Dorf anzunähern, ohne entdeckt zu werden. Fast lautlos schlichen sie durchs hohe Gras, bis sie die unbekannte Siedlung erreichten. Hinter dicht wachsenden Sträuchern suchten die Gefährten Deckung und spähten zu den Häusern hinüber.
Die Gebäude waren alt und baufällig. Zum Großteil hatte man sie aus morschem Holz zusammengezimmert. Sie wirkten, als wären sie in aller Eile errichtet worden. Dennoch besaß jedes Haus einen Schornstein, aus einigen kam Rauch. Bei eingehender Betrachtung erkannten sie auch schmale Pfade, die sich zwischen den Häusern dahinschlängelten.
Dann sahen sie auch einen Menschen, genauer gesagt einen Mann im fortgeschrittenen Alter, der genau in ihre Richtung lief. Sein Gesicht war übersät mit Narben und ihm fehlten beide Augen. Sein Haar war grau und dünn und zeigte den Ansatz einer Glatze. Der ausgemergelte Körper wurde von schmutzigen Stofffetzen bedeckt, die man nicht mehr als Kleidung bezeichnen konnte. Unter seinem linken Arm steckte eine Krücke und er schleifte sein rechtes Bein nach. Trotz der Behinderung bewegte er sich wendig und schnell.
„Ihhh … ein Krüppel“, flüsterte Nezzir. Prompt bedachten ihn seine Gefährten mit einem missbilligenden Blick. „Was ist?“, aber seine Frage blieb unbeantwortet.
„Ich weiß nicht, was das für ein Dorf ist“, meldete sich Neferrilion zu Wort, „doch wie eine normale Menschensiedlung sieht es hier nicht aus.“
Wie um seine Worte zu unterstreichen, beobachteten sie aus ihrem Versteck heraus weitere Menschen, die verkrüppelt und teilweise missgestaltet die Siedlung bevölkerten.
„Das sind Ausgestoßene“, sprach Larrin, als er eine alte Frau entdeckte, deren kleine Hände direkt an den Oberarmen angewachsenen waren, die Unterarme fehlten ihr gänzlich.
Im Laufe der nächsten Minuten erhärtete sich Larrins Verdacht. Einem kleinen Mädchen fehlten die Unterschenkel. Es saß in einem seltsamen Stuhl mit Holzrädern, statt mit Stuhlbeinen, der von einem Mann mit grässlich entstellter Gesichtshälfte geschoben wurde. Sie sahen einen Jungen, dessen Gesicht, Hände und nackte Füße mit furchtbaren Brandnaben bedeckt waren. Einer Frau fehlte die Nase, an deren Stelle klaffte ein Loch.
„Das ist ja schrecklich, was ist mit diesen Menschen nur passiert?“ Norion konnte es kaum fassen. Er kannte grauenhafte Verstümmlungen aus seiner Zeit in Caress, aber diese hier schienen anderer Natur zu sein und nicht von blutigen Kämpfen herzurühren.
„Ich werde es herausfinden“, sagte Hytaas und bevor ihn seine Freunde aufhalten konnten, war der weiße Wolf verschwunden und tauchte zwischen zwei Häusern wieder auf.

Hauptstadt Varas und der Herrscherpalast






Textauszug aus „Ynsanter (2) – Pfade des Feuers“

Varas stand seinem prunkvollen, dunklen Ebenbild Zyrakar in nichts nach, aber die Bedeutung beider Städte hätte unterschiedlicher kaum sein können. Varas war die freie Hauptstadt des Nordens, ohne Sklaven und Armut, während in Zyrakar Sklavenarbeit zum Alltag gehörte.
Die Besucher wurden auf eine der vier großen Alleen durch den äußeren Bezirk, dem Bereich der Händler, geführt. Zu beiden Seiten erstreckten sich an die dreißig Meter hohe Silberpappeln in die Höhe, dazwischen lugten Geschäfte mit kunstvoll bemalten Ladenschildern in allerlei Farben und Formen hervor. Die meist dreistöckigen Gebäude bestanden aus weiß getünchtem Mauerwerk. Ein Teil der Waren wurden auf kleinen Wagen vor den Händlerläden ausgestellt und sollte die Kunden zum Kaufen anregen. Einmal duftete es nach getrockneten Kräutern, frischem Obst und Gemüse, ein anderes Mal nach Brot und Gebäck. Vorbei an Schneidern, Schuhmachern, Ledermachern, Schmieden, Bäckereien, Spirituosenhändlern, kleinen Schenken und vielen weiteren Geschäften, erinnerte Norion alles an Zyrakar und Caress. Die Händler besaßen alles, was das Herz begehrte.
Schließlich erreichte die Gruppe die ersten einladenden Wirtshäuser, der Duft von gebratenem Fleisch wehte hinaus auf die Straße. Auf dem Weg zu einem der inneren Wohngebiete entdeckte Norion auch zahlreiche kleine Märkte, deren Händler die Prozession durch die Stadt aufmerksam verfolgten.
Als sie den inneren Wohnbezirk betraten, der durch eine zwei Meter hohe Mauer vom Händlerviertel abgegrenzt wurde, veränderte sich die Umgebung schlagartig. Es war nicht zu übersehen, dass hier die einfache Bevölkerung dicht neben den wohlhabenden Bürgern wohnte. Aus den dreistöckigen Gebäuden waren nun fünfstöckige geworden. Sie waren aus Marmor und Kalkstein erbaut und besaßen meist dazugehörige Gärten, die von der Straße aus hinter den Häusern hervor spähten – wunderschön angelegte, bunte Blumenbeete, schattenspendende Bäume und kleine Teiche. Das Plätschern des Wassers war bis auf die Straße zu hören.
Wenige hundert Meter weiter schlossen sich dem Bild noch mehrere großzügig angelegte Parks an, die schöner nicht hätten sein können.
Für Norion war es ganz offensichtlich: Das Volk der Iyana lebte in voller Harmonie und ohne Klassenunterschiede im Einklang mit der Natur. Alles schien auf faszinierende Weise von der Natur umgeben und eins mit ihr zu sein. Die Stadt verschmolz mit der Schöpfung der großen Göttin. Der junge Krieger konnte sich kaum an dieser Stadt sattsehen.
Kurz darauf erreichte die Gruppe die Stadtmitte, die sich deutlich vom Rest Varas´ abhob. Abermals von einer Mauer vom Wohnviertel abgetrennt, war das Zentrum gesäumt von kleinen Palästen, die er bei seinem Rundflug gar nicht wahrgenommen hatte. Der Hofmagier erzählte ihm, dass an jenem Ort nur die Adligen wohnten – Mitglieder des Staatsrates und die ältesten Familien Ianaras. Aber noch lange fand das Staunen des Halb-Raukarii kein Ende.
Inzwischen ging die Abenddämmerung in Dunkelheit über. Doch je näher sie dem Palais kamen, desto heller wurde es. Unzählige Fackeln brannten und tauchten diesen Teil der Stadt in künstlich erschaffenes Tageslicht. Und dann standen sie vor dem Ziel: dem prachtvollen Herrscherpalast von Varas. Vier Stockwerke hoch erstreckte er sich nach oben. An allen vier Winkeln des quardratischen Baus, der gut und gerne vierhundert Meter maß, entwuchs ein Wachturm. Das ganze Bauwerk war aus weißem Marmor errichtet worden, und Goldornamente mit mystischen Mustern zierten die Außenfassade. Umgeben war das Palais von weißen Marmorsäulen, die regelrecht mit dem Bau verschmolzen. Ringsherum erschlossen sich meterhohe Fensterfronten, aus denen ebenfalls Licht nach außen strömte und die Umgebung zusätzlich beleuchtete.
Trotz der Schönheit wurde dieses Heiligtum sehr gut gesichert. Iyanasoldaten standen in Reih und Glied um das Gebäude herum, gut bewaffnet mit Hellebarden und Schwertern, andere mit Pfeil und Bogen.
„Willkommen im Palais“, sagte Nathian und bedankte sich bei den Stadtwachen, die sie bis hierher eskortiert hatten.
Die Männer salutierten und zogen ab, nur Riktilar blieb.
„Wie ich bereits erwähnte, erwartet euch die Herrscherin Dainla“, fügte der Hofmagier hinzu und lief voraus.
Neferrilion, Hytaas und Norion folgten ihm gemeinsam mit dem Hauptmann der Stadtwache. Während sie auf den Eingang zuschritten, legte der Raukarii seinem Schützling eine Hand auf die Schulter und trieb ihn somit vorwärts. Stumm bedankte sich Norion bei ihm, ansonsten hätte er es nicht gewagt, dieses prächtige Gebäude jemals zu betreten. In Anbetracht dessen, wo er sich befand, fühlte er sich plötzlich klein und unbedeutend. An solch einem Ort verweilten keine hitzköpfigen, jungen Krieger – ob von einem Gott erwählt oder nicht –, hier residierten einflussreiche Persönlichkeiten. Neferrilion gehörte in diesen Palast, aber nicht er.
Aber das hatte Norion nicht zu entscheiden. Durch ein Flügeltor aus Silberarcharid ging es ins Innere. Überall an den Wänden befanden sich weiße Marmorstatuen, die Iyana in allen möglichen Situationen zeigten, darunter Krieger mit Schwertern oder Magier, die im Begriff waren, einen Zauber zu entfachen. An der Decke brannten in regelmäßigen Abständen Kristallleuchter, und manch ein feudales Möbelstück erregte Norions Interesse.
Mehrere lange Flure führten durch den Palast, und am Ende standen sie vor einer Tür. Der dahinterliegende Saal wurde Zusammenkunft des Lichtermeeres genannt, flüsterte Neferrilion dem jungen Krieger ins Ohr. Dort beratschlagte sich der Staatsrat, und es wurden Gäste von der Herrscherin in Empfang genommen.
Nach einer formellen Vorstellung des Palastvorstehers durfte die kleine Gruppe eintreten, nur Riktilar wartete draußen auf sie. Norion blieb nicht viel Zeit, den Prachtsaal mit an die zehn Meter hohen Kristallfenstern, dem grau-weiß geäderten Marmorboden und dem riesigen Kristallleuchter zu bewundern. Allerdings musterte er lange genug die große Kristallkuppel in der Deckenmitte, die diesem Raum ihren Namen verlieh. Über seinem Kopf tauchten die ersten Sternenbilder auf, und je später der Abend und die Nacht voranschritten, umso mehr würden aufblitzen. Darunter thronte ein langer Tisch aus Ebenholz und bot für vierzig Iyana Platz. Jeder Stuhl war besetzt. Die Gesichter der Männer und auch einiger Frauen sahen die Ankömmlinge freundlich an, einige der Staatsmitglieder nickten Neferrilion und Hytaas erkennend zu.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Na, noch jemand da?

Wie ihr bereit wisst, könnt ihr bei der Blogtour auch etwas gewinnen.

Wer am Tag auf dmn teilnehmenden Blog einen Kommentar schreibt, der wandert in den Lostopf für genau diesen Tag und hat die Chance das eBook von „Ynsanter – Pfade des Feuers“ Teil 2 zu gewinnen.
Wer natürlich Teil 1 noch nicht gelesen hat, kann auch gerne Teil 2 gegen Teil 1 tauschen. Am besten gleich euren Wunsch am Ende eures Kommentars mitangeben.

Zusätzlich zum Kommentar schickt ihr euren Text bitte noch einmal als Email an soul-of-dragon@gmx.de (bitte nur mit gültiger Emailadresse) und dem heutigen Datum.
Beispiel: Kommentar „Kleine Fluchten“ 18.05.2013

Aber das war noch nicht alles … aufgepasst!
Wer täglich auf den teilnehmenden Blogs ein Kommentar hinterlässt und die Blogtour auf Facebook, Twitter oder auf dem eigenen Blog bewirbt (Lovelybooks und andere Portale zählen natürlich auch), der wandert in den ganz großen Lostopf. Dazu bitte die entsprechenden Links in die Email mit euren Kommentaren einfügen.

Jetzt fragt ihr euch natürlich, was gibt es zu gewinnen.
Es gibt sogar gleich mehrere Dinge zu gewinnen.

1. Platz – 20 Euro Gutschein von Amazon
2. Platz – eine signierte Taschenbuchausgabe von „Ynsanter – Pfade des Feuers“ Teil 1 oder Teil 2 nach Wahl
3. Platz – eine signierte Taschenbuchausgabe „Burning Wings (1) – Das Erwachen von Annette Eickert



So, jetzt drücke ich euch allen die Glücksdaumen und schwelge noch ein wenig in den Landschaften!

Morgen geht es weiter beim Lesefuchs: Toms Lesewelten






Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    ja man, dass ist mal ein Gegend mit Fauna und Flora, die keine Wünsche offen lässt oder?
    Von voll der Wald bis kahl..von kalt bis warm ..von unwirklich bis prachtvoll.

    Also ich bin begeistert.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    wow, das sind ja mal grandiose Landschaften!
    Die Fotos sind wirklich wunderschön, ich werde mir den Beitrag nachher noch mal ganz in Ruhe durchlesen.
    Wirklich toll!!!

    Liebe Grüße,
    Alissa

    AntwortenLöschen
  3. Schönes Zusammenspiel der Bilder und Leseauszüge (gerade des zweiten Teils-den ersten habe ich ja schon gelesen).
    Wirklich toll umgesetzt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    schöne Bilder und Karten. Vor allem das windschiefe Häuschen im Sumpf gefällt mir.

    LG
    Christine

    Wunsch: Teil 1

    AntwortenLöschen